Manchmal ist nicht nur morgens das Aufstehen schwer, ab und an ist es das sogar tagsüber. Oder abends. Oder irgendwann zwischendurch. Und manchmal reicht auch ein kleiner Auslöser, um mir den Boden wegzuziehen und mich umzuwerfen. Normalerweise stehe ich auf. Morgens stehe ich eigentlich immer auf – nicht immer in der Zeit, aber ich stehe auf. Und dann gehe ich los. Wie immer. Aber was ist, wenn Müdigkeit gar nicht der Auslöser dafür ist, dass ich nicht aufstehen kann? Ja, aufstehen können! Ich schaffe es nicht. Mir fehlt zwischendurch einfach die Kraft, aufrecht und stolz in die Welt zu gehen. Denn plötzlich sind da wieder so viele Baustellen und Menschen, dass ich mich frage, welchen Sinn einige Sachen machen. Ich hinterfrage also wieder und wieder, ob ich das Richtige tue. Ich könnte das kontruktiv hinterfragen, weil man das ja so macht, wenn man Ziele und Wünsche hat, aber an Tagen wie heute mache ich das destruktiv. Ich zerstöre im Kopf all die guten Ideen und umgesetzten Wege. Immer wieder.
Weiter →