“Papa, wann sind wir da?”

Eine kluge Frage. Eine nervige Frage. Eine Frage, die mir mein Sohn sicher auch irgendwann in einem anstrengendem Tempo um die Ohren hauen wird. Er ist zweieinhalb Jahre alt, ich habe also noch genug Zeit, mir passende Antworten zu überlegen. Immerhin stelle ich mir die Frage ja selbst noch oft genug: “Markus, wann bist du da?” Wo möchte ich denn überhaupt sein? Und welches ist der Weg? Hat “der Weg ist das Ziel” mittlerweile ausgedient? Warum sollte eigentlich “nur” der Weg das Ziel sein? Dann wäre ich doch schon lange angekommen. Ich hab mich ja auf den Weg gemacht! Ich bin noch auf dem Weg. Aber wohin? Sollte nicht das Ziel sein, mich zu finden? Gott sei Dank bieten Wege immer viele Möglichkeiten für Entscheidungen, neue Abzweigungen und Chancen, etwas Neues zu entdecken. Und vielleicht dabei ja auch sich. Ehrlich, stell dir mal vor, du gehst jahrelang einen Weg, versuchst alles in deiner Macht stehende und nichts funktioniert. Und dann? Genau dann, wenn du nicht damit rechnest, stehst du hinter einer Kurve und triffst dich. Das wäre was! Bis dahin ist aber noch immer die Frage: Wann bin ich endlich da?!

Weiterlesen